Fachschule Sozialpädagogik

Berufsfeld

Aufnahmevoraussetzungen:  
Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss
wer anstelle der in Absatz 1 Nrn. 2 und 3 genannten Voraussetzungen

  1. die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin/Staatlich geprüfter Sozialpädagogischer Assistent“ besitzt und im Abschlusszeugnis, das diese Berechtigung verleiht, mindestens befriedigende Leistungen im Fach Deutsch, im berufsbezogenen Lernbereich – Theorie und im berufsbezogenen Lernbereich – Praxis erreicht hat,
  2. eine gleichwertige, für die Fachrichtung einschlägige Berufsausbildung aufweist,
  3. nach dem Erwerb der Berechtigung zum Führen einer Berufsbezeichnung nach Nummer 1 eine mindestens einjährige für die Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit ausgeübt oder die Klasse 12 der Fachoberschule – Gesundheit und Soziales - in dem Schwerpunkt Sozialpädagogik erfolgreich besucht hat, wenn die aufnehmende Fachschule feststellt, dass der erreichte Bildungsstand eine erfolgreiche Mitarbeit erwarten lässt, oder
  4. einen pädagogischen Hochschulabschluss erworben hat und
    1. einen von der Hochschule oder einer Fachschule – Sozialpädagogik - begleiteten Praxisanteil von mindestens 600 Zeitstunden in sozialpädagogischen Tätigkeitsfeldern erbracht hat oder
    2. mindestens ein Jahr lang eine für die Fachrichtung einschlägige Vollzeittätigkeit ausgeübt hat.

Die Aufnahme wird zum Beginn der praktischen Ausbildung unwirksam, wenn die Schülerin oder der Schüler bis zu diesem Zeitpunkt die Zusage einer von der Schule als geeignet anerkannten Einrichtung über die Durchführung der praktischen Ausbildung, die persönliche Zuverlässigkeit oder die gesundheitliche Eignung nicht nachweist. Die persönliche Zuverlässigkeit kann durch die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nach § 30a des Bundeszentralregistergesetzes nachgewiesen werden. Die gesundheitliche Eignung setzt voraus, dass für die Schülerin oder den Schüler durch einen erhöhten Immunschutz üblicherweise eine Gefahr einer berufstypischen Infektion nicht besteht und auch von der Schülerin oder dem Schüler eine Gefahr nicht ausgeht.

 

Dauer: 2 Jahre

 

Berechtigung:  

Mit dem erfolgreichen Besuch der Fachschule Sozialpädagogik wird die Berechtigung erworben, die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Erzieherin“ oder „Staatlich anerkannter Erzieher“ zu führen:
Wer mit dem erfolgreichen Besuch der Fachschule die Voraussetzungen für die Zuerkennung der Fachhochschulreife erfüllt hat, erhält die Fachhochschulreife im Abschlusszeugnis auch dann bescheinigt, wenn eine Hochschulzugangsberechtigung bereits zu einem früheren Zeitpunkt durch den Besuch eines anderen Bildungsganges erworben wurde.
 

Stundentafel für die zweijährige Fachschule - Sozialpädagogik -

Lernbereiche

Gesamtwochenstunden des zweijährigen Bildungsganges

Berufsübergreifender Lernbereich1)
mit den Fächern 
Deutsch/Kommunikation
Fremdsprache/Kommunikation
Politik
Naturwissenschaften
Mathematik
Religion

16

Berufsbezogener Lernbereich - Theorie2

Klasse 1
mit den Modulen
Entwicklung professioneller Perspektiven

Klasse 2
mit den Modulen
Netzwerkarbeit und Qualitätsentwicklung

Diversität und Inklusion

Individuelle Lebenslagen

Professionelle Gestaltung von Bildungsprozessen I

Professionelle Gestaltung von Bildungsprozessen II

Professionelle Entwicklungs- und Bildungsbegleitung3)

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften3)

Pädagogische Arbeit mit Gruppen3)

 

Optionale Lernangebote3)

Optionale Lernangebote3)

42

Berufsbezogener Lernbereich - Praxis
mit den Modulen

 

1)
Reflexion der Praktischen Ausbildung
Durchführung der Praktischen Ausbildung1
Während des Bildungsganges wird zusätzlich die praktische Ausbildung von insgesamt 600 Zeitstunden in geeigneten sozialpädagogischen Einrichtungen für Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene durchgeführt. Die praktische Ausbildung erfolgt in zwei Tätigkeitsbereichen mit Menschen in verschiedenen Altersstufen (0 bis 3, 3 bis 6, 6 bis 10, 10 bis 14, 14 bis 21, über 21). Der Umfang in einem Tätigkeitsbereich beträgt mindestens 180 Zeitstunden.

3

Insgesamt

61

 

1) Die für den berufsübergreifenden Lernbereich vorgesehene Gesamtwochenstundenzahl kann für Schülerinnen und Schüler mit einer Hochschulreife von 16 auf bis zu 10 Stunden reduziert und für zusätzliche praktische Ausbildung verwendet werden. Dadurch darf jedoch kein Fach vollständig ersetzt werden.


2) Wird der Bildungsgang mit Teilzeitunterricht geführt, sind drei Gesamtwochenstunden des berufsbezogenen Lernbereichs - Theorie als Selbstlernphasen für Schülerinnen und Schüler vorgesehen.


3) Die Module können in Klasse 1 oder 2 unterrichtet werden.

 

Abschlussprüfung

Schriftliche Prüfung

Die schriftliche Prüfung besteht, in der Fachschule – Sozialpädagogik – aus zwei Klausurarbeiten und einer Facharbeit, Die Bearbeitungszeit für die Klausurarbeiten beträgt jeweils drei Zeitstunden.

  1.  Eine Klausurarbeit aus dem Fach Deutsch/Kommunikation,
  2. eine Fach- oder Klausurarbeit aus dem Modul „Individuelle Lebenslagen“ und
  3. eine Klausurarbeit oder, wenn nach Buchstabe b keine Facharbeit geschrieben wurde, eine Facharbeit aus einem weiteren Modul der Abschlussklasse.

Praktische Prüfung

In der Fachschule – Sozialpädagogik – wird die praktische Prüfung im Modul ‚Durchführung der praktischen Ausbildung‘ im letzten Schulhalbjahr durchgeführt. Die Praxisaufgabe ist entsprechend den in dem Modul beschriebenen Kompetenzen und beruflichen Anforderungen zu stellen. Die Aufgabe wird drei Werktage vor der praktischen Prüfung ausgegeben. Die Planung hat der Prüfling der Prüferin oder dem Prüfer am Prüfungstag schriftlich vorzulegen. Abweichend von § 10 Abs. 1 des Ersten Teils wird die Aufgabe für die praktische Prüfung von der Lehrkraft, die den Prüfling während der praktischen Ausbildung betreut hat, festgelegt. Die Prüfungszeit für die praktische Aufgabe beträgt mindestens eine Zeitstunde.

Weitere Aktivitäten

Bewegung / Zirkus
Theaterprojekt
Watt und Meer
Umwelt und Ernährung
 

Links

Informationen des Niedersächsischen Kultusminiteriums zur Ausbildung

Landesarbeitsgemeinschaft der Fachschulen Sozialpädagogik in Niedersachsen

Flyer