Logo Logo
Startseite
Schulinfo
Ausbildungsberufe
Schulformen
Schulabschlüsse
Aktuelles
Presse
Kontakt
Links
Sitemap
Suchen
Impressum
Berufliches Gymnasium

Dieser Text als Download

1. Eingangsvoraussetzung

In die Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums kann eintreten, wer den Erweiterten Sekundarabschluss I oder die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe nachweisen kann. Für Schüler/ innen eines allgemeinbildenden Gymnasiums (in unser Region das UGN und der gymnasiale Zweig der KGS Norderney) gilt: Der Eintritt in das BG ist nach der Klasse 9 möglich, wer nach dem erfolgreichen Besuch der Klasse 10 in das Berufliche Gymnasium wechselt, gilt in der Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums als Wiederholer/-in. Wer die Klasse 10 zweimal erfolglos absolviert hat, kann das BG nicht mehr besuchen.

2. Berufsorientierung

Im Beruflichen Gymnasium werden berufliche Grundqualifikationen erworben - durch die Anbindung an die Berufsbildenden Schulen werden erste Einblicke in die Arbeitswelt gegeben. Die Besonderheit des Beruflichen Gymnasiums liegt in der Verzahnung von Theorie und Praxis in den Profilfächern (s. Punkt 2) einschließlich der Informationsverarbeitung.

Die Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Gymnasien Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales erhalten damit eine berufsbezogene Grundbildung, die auch dann von hohem Nutzen ist, wenn anschließend ein Studium oder eine Ausbildung ohne Ausrichtung auf den Wirtschafts- bzw. Gesundheits-/Pflegebereich begonnen wird.

Jede Schülerin und jeder Schüler ist von wirtschaftlichen Fragen als Konsument, (künftiger) Arbeitnehmer, Steuerzahler oder Wähler täglich betroffen. Deshalb werden wirtschaftliche Kenntnisse schon als Bestandteil der Allgemeinbildung angesehen. Wer beurteilen kann, wie die Wirtschaft funktioniert, kann sachkundige Entscheidungen für die spätere berufliche Ausbildung treffen. Eine ähnliche Aussage kann man auch für das berufliche Gymnasium Gesundheit und Pflege machen. Fragen der Gesundheit, der Gesundheitsvorsorge, der medizinischen Versorgung und der Pflege berühren jeden Einzelnen.

Weiter gilt die Beherrschung der Informationsverarbeitung schon als neue Kulturtechnik, deren Beherrschung zwingend erforderlich ist. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten daher eine Grundbildung in der Informationsverarbeitung - ohne dass Vorkenntnisse zwingend vorausgesetzt werden. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass eine Ausbildung und eine Berufstätigkeit ohne PC und Internet-Kenntnisse nicht mehr denkbar sind.

3. Schwerpunktbildung durch die Profilfächer

Berufliches Gymnasium Wirtschaft: Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales - Schwerpunkt Gesundheit und Pflege:
• Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling • Gesundheit - Pflege
• Volkswirtschaft • Betriebs- und Volkswirtschaft
• Informationsverarbeitung • Informationsverarbeitung
• Praxis der Unternehmung • Praxis

4. Allgemeine Studienvorbereitung

Das Berufliche Gymnasium vermittelt die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) - jedes Fach kann an Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen studiert werden. Die Breite des Bildungsangebotes zeigt sich auch darin, dass Deutsch, Mathematik und (mindestens) eine Fremdsprache bis zum Abitur durchgehend belegt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der schulische Teil der Fachhochschulreife erlangt werden.

5. Erwerb von Schlüsselqualifikationen

Die Beruflichen Gymnasien Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales vertiefen Kenntnisse und Fertigkeiten zum eigenständigen Lösen von Problemen. Die Beziehungen zwischen Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt oder Gesundheit werden eingehend erörtert. Die Fachgymnasien fördern selbstständiges Planen, Beurteilen und Entscheiden. Es werden Arbeitsmethoden zum Suchen, Aufbereiten und Präsentieren von Informationen vermittelt - auch EDV-gestützt.

6. Das Berufliche Gymnasium als Neuanfang

Das Beufliche Gymnasium Wirtschaft und das Beufliche Gymnasium Gesundheit und Soziales beginnt für alle Schülerinnen und Schüler in der Klasse 11. Deshalb haben alle Schülerinnen und Schüler gleiche Chancen, in die sich neu bildenden Gemeinschaften hineinzuwachsen und sich vor allem in die Schwerpunktfächer neu einzuarbeiten, in denen keine Vorkenntnisse verlangt werden.

7. Feste Lerngruppen

In den Profilfächern werden die Schülerinnen und Schüler in der Regel von einem festen Lehrerinnen- und Lehrerteam unterrichtet. Damit haben die Schülerinnen und Schüler feste Lerngruppen, die fächerübergreifendes Lernen und Projekte ermöglichen.

8. Einführungstage

In den ersten Tagen des neuen Schuljahres finden für die neuen Klassen jeweils Einführungstage statt. Die Schülerinnen und Schüler lernen sich hier besser kennen, es findet eine erste Orientierung in der für alle neuen Schulform statt. Grundlegende Arbeitstechniken und Methoden im Fachgymnasium werden gemeinsam erarbeitet. Die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler an die neue Schulform werden ebenso erörtert wie die grundlegenden Anforderungen an ein wissenschaftliches Arbeiten in der Oberstufe.

9. Weitere Hinweise

Ein Anmeldeformular ist im Sekretariat oder als Download erhältlich. Der Anmeldung ist eine beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses und ein tabellarischer Lebenslauf beizulegen. Die Bewerbungsfrist ist vom 1. bis zum 20. Februar eines jedes Jahres. Gibt es mehr Bewerberinnen und Bewerber als Plätze zur Verfügung stehen, kann es zu einem Aufnahmeverfahren kommen.

In den Stufen 11 bis 13 gibt es eine Lernmittelausleihe. Schreibmittel, Taschenrechner usw. sind selbst zu beschaffen. Schülerfahrkosten werden im Fachgymnasium nicht erstattet.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Ansprechpartner/-innen gerne zur Verfügung. Ausführliche Informationen finden Sie auch auf den Internet-Seiten der BBS Norden.

Conerus-Schule
Schulstraße 55
26506 Norden

Telefon:04931 9337-0
Fax: 04931 9337-50
Mail: post@bbsnorden.de

Ansprechpartner/innen:

Stufenleiterin OStRin Ulrika Böhler-Gude
Studiendirektorin Marianne Kohake
Studiendirektor Reinhard Samusch
Oberstudiendirektor Volker Cammans

10. Stundentafel der Beuflichen Gymnasien

Beufliches Gymnasium Wirtschaft Beufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Unterrichtsstunden
Klasse 11 Qualifikationsphase (Stufe 12 und 13)
Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen und Controlling Gesundheit und Pflege 4 4 4
Volkswirtschaft Betriebs- und Volkswirtschaft 3 3 3
Informationsverarbeitung Informationsverarbeitung 3 3 3
Praxis der Unternehmung Praxis 2 2 2
Deutsch 3 4 4
Englisch 3 4 4
Mathe 3 4 4
Spanisch* 4 4 4
Geschichte ein Halbjahr - 2
Politik ein Halbjahr - -
Religion, Werte und Normen 2 2 -
Naturwissenschaft: Biologie oder Physik oder Chemie (Biologie als Prüfungsfach 4-stündig) 2 2 (4) 2 (4)
Sport 2 2 2
Wahlangebot (Mathematik) 1 - -

*) Wer keine zweite Fremdsprache 4 Jahre durchgehend belegt hat, muss am Unterricht in Spanisch teilnehmen. Ansonsten ist eine Teilnahme am Spanisch-Unterricht möglich, sofern es ein hinreichendes Kursangebot gibt. Die Teilnahme in der Klasse 11 ist versetzungsrelevant.

11. Prüfungsfächer der Fachgymnasien

Prüfungsfach1 Fachgymnasium Wirtschaft Fachgymnasium Gesundheit und Soziales
1 Betriebswirtschaft mit Rechnungs-wesen und Controlling Gesundheit - Pflege
2 und 3 Zwei der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik Zwei der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik (statt Mathematik kann auch Biologie gewählt werden)
4 und 52 Volkswirtschaft, Informationsverarbeitung, Deutsch, Englisch oder Spanisch, Mathematik, Biologie Volks- und Betriebswirtschaft, Informationsverarbeitung, Deutsch, Englisch oder Spanisch, Mathematik, Biologie

1) Die Prüfungsfächer 1 bis 4 werden schriftlich, das Prüfungsfach 5 wird mündlich geprüft.
2) Hierbei sind bestimmte Kombinationsmöglichkeiten zu beachten.

Stand: 9. Maerz 2015